Prof. Dr. Markus Finn

Of Counsel / Professor of Health Law

Experience

Clients praise Markus for being a pro-active self-starter, deal-driven, very commercial and that she is never surprised. She is very clear on what is needed and doesn‘t spend time discussing things of tertiary priority.

As a real estate partner, Markus focuses on real estate transactions, project developments and real estate financing. With more than 17 years of experience in the real estate industry she is a seasoned practitioner widely recognised as a leading name in real estate.

Vita

since November 2013
Professor of Law in Health Care, College of Applied Sciences Hof

since 2009
Lecturer at Charité – Universitätsmedizin Berlin, medical degree program

2010 – 2013
Lawyer in private practice, Law Office for Medical Liability & Civil Law, Berlin – Charlottenburg

February 2012
Award of Certified Lawyer in Medical Law

2007 – 2010
Working at law-office Dierks + Bohle Rechtsanwälte, Berlin

2006 – 2007
Legal trainee at Hogan & Hartson Raue LLP, Department of Health Law (Prof. Dr. Kuhla), Berlin

2006
Legal trainee in the legal services / legal affairs division, Charité – Universitätsmedizin Berlin

2006
Dr. iur. (summa cum laude), University of Bayreuth

2000 – 2005
Research associate and doctoral candidate, University of Bayreuth

1995 – 2000
Law studies in Tübingen and Munich

 

Further information about Prof. Dr. med. Finn can also be found at www.rechtimgesundheitswesen.eu

Memberships

Working Group “Observations” at the BPI e. V., Berlin

German Society for Medical Law (DGMR)

Society of Young Civil Lawyers e. V.

Legal Society of Berlin e. V.

Talks

Das neue Patientenrechtegesetz: Was kommt auf uns zu? Was ändert sich wirklich ab 2013?
Berlin, 12.12.2012: 12. Symposium Aktuelle Kardiologie „Kardiologie 2013 – Perspektiven und Herausforderungen“

Haftungsrechtliche Aspekte der Einbeziehung von Vertriebspartnern beim Absatz von Arzneimitteln und Medizinprodukten
Berlin, 19.10.2012: Biomedizinischer Forschungscampus Berlin-Buch, „Qualitätssicherung Life Sciences: Vertrieb“

Schuldrecht Allgemeiner Teil am Beispiel des Kaufvertrages – Leistungsstörungsrecht (Vorlesung)
Universität zu Köln, Rechtswissenschaftliche Fakultät, Wintersemester 2011/2012

Neues zur Risikoaufklärung bei Blutentnahmen (LG Heidelberg, Urteil vom 29.06.2011, 4 O 95/08)
Berlin, 10.10.2011: Arbeitskreis Medizinrecht, Berliner Anwaltsverein (BAV)

Grundzüge des Bürgschaftsrechts (Vorlesung)
Universität zu Köln, Rechtswissenschaftliche Fakultät, 04.07.2011

Arzneimittelhaftung und Arzneimittelhaftungsprozess
München (04.12.2010), Frankfurt/Main (06.11.2010), Berlin (30.10.2010): Forum Medizinrecht 2010 (Arber- Seminare), Vortragsreihe zur Fortbildung von Fachanwälten für Medizinrecht und Rechtsanwälten

Arzthaftung – Grundsätze und aktuelle Rechtsprechung
Luckenwalde, 31.10.2009: Anwaltstag 2009, Dierks + Bohle Rechtsanwälte

Off-Label-Use: Rechtliche Rahmenbedingungen bei Regressverfahren und Vermeidungsstrategien
Chemnitz, 21.03.2009: 19. Chemnitzer Onkologisches Gespräch „Mammakarzinom – Dilemma zwischen innovativen Therapien und Gesundheitsökonomie“

Haftungsrechtliche Aspekte ärztlicher Arzneimittelverordnungen
München, 07.03.2009: Symposium „Der entzündliche Schmerz – diagnostische Hürden und therapeutische Ziele“

Juristische Problemzonen im modernen Pharma-Vertrieb und -Marketing
Berlin, 05.11.2008: Konferenz Pharma-Marketing 2010, EUROFORUM Deutschland GmbH

Leitlinien und Richtlinien – Rechtliche Relevanz
Berlin, 14.10.2008: Herbsttreffen der Fachärzte für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie

Publications

Beweislastumkehr infolge groben Behandlungsfehlers bei Unbekanntheit einer von mehreren potentiellen Schadensfolgen (Anmerkung zu BGH, Urteil vom 19. Juni 2012 – VI ZR 77/11), in: Medizinrecht (MedR) 2013, Seiten 365 und 367 – 369

Nichtigkeit eines Kooperationsvertrags zwischen zahnärztlicher Praxisgemeinschaft und Dentallabor aufgrund berufs- und wettbewerbsrechtlichen Verstoßes (Besprechung von BGH, Urteil vom 23. Februar 2012 – I ZR 231/10, Dentallaborleistungen), in: Gesundheit und Pflege (GuP) 2013, Seiten 28 – 30

BGH schafft Klarheit: Keine Strafbarkeit von Vertragsärzten wegen Bestechlichkeit bei Annahme von Zuwendungen der Pharmaindustrie (Anmerkung zu BGH, Beschluss vom 29. März 2012 – GSSt 2/11), in: LEXMED Recht & Medizin, Onlinepublikation vom 24. Juni 2012

Telefon-Aufklärung der Eltern birgt Tücken (Gastbeitrag), in: Ärzte Zeitung vom 28. September 2010, Seite 11

Off-Label-Use, Unlicensed und Compassionate Use, in: Handbuch des Pharmarechts (Hrsg.: Dieners/Reese), Verlag C. H. Beck, München 2010, Seiten 413 – 471 (Co-Autor C. Dierks)

Gehörsverletzung infolge bewussten Übergehens des Einwands unzureichender Risikoaufklärung gegen einen Anspruch auf Zahnarzthonorar (Besprechung von BVerfG, Beschluss vom 17. April 2012 – 1 BvR 3071/10), in: Gesundheit und Pflege (GuP) 2012, Seiten 153 – 155

Keine Risikoaufklärung bei „medizinisch eindeutig indizierter“ Blutentnahme? (Besprechung von LG Heidelberg, Urteil vom 29. Juni 2011 – 4 O 95/08), in: Gesundheit und Pflege (GuP) 2012, Seiten 34 – 35

Keine Stufenklage im Fall der Arzneimittelhaftung nach §§ 84, 84 a AMG? – Zugleich Anmerkung zum Urteil des BGH vom 29. 3. 2011 (VI ZR 117/10) VersR 2011, 1330 –, in: Versicherungsrecht (VersR) 2011, Seiten 1497 – 1500

Inanspruchnahme eines ausgeschiedenen Gesellschafters einer Gemeinschaftspraxis durch die KV wegen Erstattung von Überzahlungen (Besprechung von SG Marburg, Urteil vom 23. März 2011 – S 12 KA 247/10), in: Gesundheit und Pflege (GuP) 2011, Seiten 157 – 158

Beihilfe: Jetzt entscheidet der Einzelfall, in: Ärzte Zeitung vom 24./25. Juni 2011, Seite 19

Feststellung eines groben Behandlungsfehlers ohne eindeutige Positionierung des gerichtlichen Sachverständigen bei anschließender Ablehnung der Beweislastumkehr mangels Risikoverwirklichung (Besprechung von Thüringer OLG, Urteil vom 1. Juni 2010 – 4 U 498/07), in: Gesundheit und Pflege (GuP) 2011, Seiten 36 – 38

Grundsätzliche Zulässigkeit einer telefonischen Risikoaufklärung in „einfach gelagerten Fällen“
(Anmerkung zu BGH, Urteil vom 15. Juni 2010 – VI ZR 204/09), in: Medizinrecht (MedR) 2010, Seiten 857 – 858 und 860 – 861

Unentgeltliche Abgabe von Fortbildungsliteratur an Ärzte – Welche rechtlichen Vorgaben haben pharmazeutische Unternehmer zu beachten?, in: Pharma Recht (PharmR) 2009, Seiten 481 – 490

Erfüllungspflicht und Leistungshindernis – Die Bestimmung der Grenzen vertraglicher Primärpflichten nach §§ 275 Abs. 1 und 2, 313 BGB (Dissertation), in: Schriften für Bürgerliches Recht, Band 361, Verlag Duncker & Humblot, Berlin, 2007, 620 Seiten

Zur Haftung des Sachverständigen für fehlerhafte Wertgutachten gegenüber Dritten, Besprechung von BGH, Urteil vom 20. April 2004 – X ZR 250/02, in: Neue Juristische Wochenschrift (NJW) 2004, Seiten 3752 – 3754

Ausschluss der Haftung einer GbR bei gesetzlicher Haftungsfreistellung zu Gunsten des schadenverursachenden Gesellschafters (Besprechung von BGH, Urteil vom 24. Juni 2003 – VI ZR 434/01), in: Juristische Arbeitsblätter (JA) 2004, Seiten 6 – 9 (Co-Autor J. Lux)

Kann der Gläubiger die (Nach-)Erfüllung zwischen Fristablauf und Schadensersatzverlangen zurückweisen?, in: Zeitschrift für das gesamte Schuldrecht (ZGS) 2004, Seiten 32 – 38