Augmented Reality

Sie denken Augmented Reality = erweiterte Realität ist Zukunftsmusik? Weit gefehlt.

Neben den neuen Möglichkeiten bei der Nutzung von Virtual Reality (VR) Software bietet sich der Einsatz von Augmented Reality (AR) Technik in Verbindung mit alltäglichen Arbeitsabläufen an. Während bei der VR-Technik eine vollständig künstliche Umgebung geschaffen wird, ergänzt AR die Umgebung durch zusätzliche Informationen. So überlagert die Microsoft HoloLens das Sichtfeld des Nutzers durch Informationsfelder, Diagramme, Daten und Arbeitsanweisungen, die bei der Ausführung von Arbeiten unterstützen sollen. Unternehmen wie BMW, Audi und Bosch nutzen bereits in großem Umfang sowohl AR-Brillen, als auch Smartphones und Tablets, auf denen die Software nach einem Scan der Umgebung entsprechende Informationen anzeigt. Die Deutsche Bahn will durch den Einsatz von AR ihre Techniker im Außeneinsatz unterstützen, für die Auszubildenden ortsfeste Einrichtungen wie Weichen zur Anschauung ins Klassenzimmer projizieren und Kunden die Suche nach ihrem reservierten Platz durch eine entsprechende App erleichtern.

 

Es steht zu erwarten, dass die Augmented Reality auch im Gesundheitssektor einschlagen wird. Bereits jetzt wird die Technik bei der Behandlung von Phobien oder in der medizinischen Ausbildung eingesetzt. Die Organisation Medical Realities bietet aktuell medizinisches Training mittels virtueller und erweiterter Realität an. Auch das Projekt AccuVein, vgl. https://www.accuvein.com, zeigt, wie sinnvoll diese Technologie sein kann.

 

Wir bewegen uns damit in der Schnittmenge zwischen digitalen Inhalten und Medizinrecht. Sollten Sie ein Befürworter der neuen Technologien sein und juristische Unterstützung bei der Erforschung, Durchführung oder Realisierung spannender Projekte haben, sprechen Sie uns an!

Medizinkanzlei Mohr Augmented Reality