Apothekenrecht – Zytostatikaausschreibung spectrumK

Apothekenrecht – Zytostatikaausschreibung spectrumK

Sie sind Apotheker und haben in ein paar Tagen ein lokales Problem mit der Zytostatikalieferung? Dies bedeutet für Sie und Ihre Apotheke starke wirtschaftliche Einschränkungen? Dann sind Sie hier richtig. Wir prüfen Ihre Rechtsmöglichkeiten (Einstweiliger Rechtsschutz/Klageverfahren) und vertreten Ihre rechtlichen Interessen.

Seit dem 1. Oktober 2016 hat die spectrumK GmbH in Vertretung teilnehmender Krankenkassen ein europaweites Open-House-Verfahren zum bundesweiten Abschluss von Rahmenverträgen nach § 129 Abs. 5 Satz 3 SGB V durchgeführt. Die Rahmenverträge nach § 129 Abs. 5 Satz 3 SGB V regeln die Sicherstellung der Versorgung von Versicherten der Krankenkasse mit parenteralen Zubereitungen aus Fertigarzneimitteln in der Onkologie (Rezepturen zur unmittelbaren Anwendung bei Patienten) mit Apotheken. Für die Teilnahme an dem an dem Open-House-Verfahren und den Abschluss der Rahmenverträge nach § 129 Abs. 5 Satz SGB V wurden Regionallose gebildet.

Das Open-House-Verfahren setzt sich von den bisher durch Krankenkassen durchgeführten Exklusiv-Vergabeverfahren ab. Es fragt sich daher, ob das erst kürzlich ergangene Urteil des Bundessozialgerichts vom 25.11.2015, Aktenzeichen B 3 KR 16/15 R, ohne Weiteres in seinen Konsequenzen anwendbar ist und was dies für den Apotheker bedeutet.

Kontaktieren Sie uns wenn Sie Fragen haben! 030 88 91 36 34 oder mail@medizinkanzleimohr.de