n-tv Interview digitale Patientenverfügung

n-tv Interview digitale Patientenverfügung

In einem Interview mit dem Nachrichtensender n-tv vom 12.05.17 hat sich die Medizinkanzlei Mohr mit der Thematik digitale Patientenverfügung befasst.

Als Patientenverfügung bezeichnet man eine schriftliche Vorausverfügung einer Person für den Fall, dass sie ihren Willen nicht mehr (wirksam) erklären kann. Sie bezieht sich u.a. auf medizinische Maßnahmen wie ärztliche Heileingriffe und lebenserhaltende Maßnahmen.

Bei der vorliegend in Rede stehenden digitalen Patientenverfügung füllt der Verbraucher über ein Portal einen virtuellen Fragebogen aus, die abgegeben Antworten ja/nein/vielleicht werden final zusammengefasst. Nach Ausdruck und Unterzeichnung der Verfügung kann diese per Scan an ein Unternehmen übersendet werden und wird dort hinterlegt. Sodann erhält der Verbraucher einen Aufkleber mit einer Nummer, welchen er auf seiner Versichertenkarte anbringen kann. Im Notfall kann der Arzt die Nummer sowie die Versichertennummer im Internet eingeben und erhält die Patientenverfügung.

Das Interview in voller Länge mit Hintergrundinformationen finden Sie hier:  Medizinkanzlei Mohr im n-tv Interview

Die Sendung wurde am 12. Mai 2017 bei n-tv in den Startup-News ausgestrahlt. Im Ergebnis stehen wir einer digitalen Verfügung kritisch gegenüber. Auch wenn die Zukunft digital ist, bietet es sich an bei sensiblen Themen mit weitreichenden Konsequenzen eine persönliche Beratung zu suchen.